Schülerjazzfestival

Das Schülerjazzfestival Stuttgart kann als mehrfache Jazz-Begegnung im besten Sinne verstanden werden:

die Begegnung von Schülern verschiedener Schulen und Schularten untereinander;
die Begegnung von Schülern mit praktizierenden professionellen Jazzmusikern;
die "Begegnung" mit der professionellen Umgebung der Musikhochschule und dem abendlichen Konzertauftritt im großen Konzertsaal vor Publikum.

Wirkung

Damit bietet das Treffen in der Musikhochschule in Stuttgart den Schülerinnen und Schülern vieles, was ihnen der Schulalltag nicht bieten kann. Die Arbeit mit Dozenten öffnet neue musikalische Horizonte und ermöglicht das Sammeln neuer Erfahrungen, und das gemeinsame Miteinander in den Workshops stärkt die Teamfähigkeit und somit die soziale Kompetenz. Die Spannung und die Nervosität vor dem gemeinsamen Abschlusskonzert, vor der Präsentation der eigenen Fähigkeiten vor den anderen Teilnehmern ist ein wichtiger Prozess  bei der Entwicklung der Persönlichkeit und individuellen Kreativität. Das Zusammentreffen mit anderen Jugendlichen, die ähnliche Interessen haben, bietet die Chance zum Austausch und zum Knüpfen von Kontakten. Und nicht zuletzt gibt der Besuch der Musikhochschule als Veranstaltungsort Einblicke in die Welt der professionellen Musikausbildung, genauso wie die Arbeit mit den dort arbeitenden Workshopleitern.

Die Begeisterung des Publikums bei den Abschlusskonzerten, der spontane Applaus nach einem gelungenen Solo, ist für die jungen Musiker eine wichtige Rückmeldung und Bestätigung. Hier gewinnen sie das Selbstvertrauen und das Zutrauen in die eigenen Leistungen, das sie anderswo manchmal nur schwer erringen können.

Aber auch die Schulbands und die Lehrer profitieren langfristig von der Wirkung des Schülerjazzfestivals, da die Begeisterung für den Jazz und die Freude am Spielen des eigenen Instruments stark gefördert werden, was tief anhaltend in die tägliche AG-Arbeit an den Schulen hineinwirkt. Darüber hinaus ist das Festival ein Ereignis, an das sich die Jugendlichen lang zurück erinnern.

Thema

Das Festival stellte bisher jedes Jahr einen Jazzmusiker oder Komponisten in den Mittelpunkt. Für das nächste SJF 2015 steht das Thema noch nicht fest.

Ablauf

An zwei Tagen reisen jeweils 4 –5 verschiedene Schul-Jazzensembles morgens nach Stuttgart an die Musikhochschule, wo das Festival ausgetragen wird. Hier werden sie während des Tages von professionellen Jazzmusikern - die meisten davon Professoren oder Lehrbeauftragte der Musikhochschule - in Workshops betreut. Die Workshopbands werden aus allen teilnehmenden Bands neu zusammengestellt, spielen also in völlig neuen und ungewohnten Besetzungen. In diesen Workshopbands lernen sie Ensemblespiel, Jazzphrasierung und Improvisation. Im abschließenden Konzert am Abend präsentieren die Workshopbands die Arbeit des Tages und die Schulbands Teile ihres eigenen Programms. Das Schülerjazzfestival versteht sich dabei nicht als Wettkampf, sondern als Miteinander. Nicht die Frage, welche Band die Beste des Abends ist, steht im Mittelpunkt, sondern das gemeinsame Gestalten eines Konzerts.

Rückblick

In den nunmehr 16 Jahren seines Bestehens haben insgesamt 132 Jazzbands und 8 Jazzchöre am Schülerjazzfestival teilgenommen. Beteiligt waren dabei ungefähr 2.400 Schülerinnen und Schüler. Diese kamen von über 90 verschiedenen Schulen aus ganz Baden-Württemberg. Damit kann man das Schülerjazzfestival als eine anhaltende Erfolgsgeschichte beschreiben, die trotz ständig sich veränderter Schullandschaft hoffentlich noch lange anhält.
When:
Artistic Director:
Co-producers:
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Thouretstraße 6
70173 Stuttgart
Germany